Herkules (Kassel)

Bei dieser Figur handelt es sich um eine Statue aus Kupfer, die dem Helden aus den antiken Sagen nachempfunden wurde. Die kupferne Figur befindet sich im Bergpark Wilhelmshöhe in Kassel und gilt als Wahrzeichen der Stadt Kassel. Die Herkules-Figur thront hoch über den umliegenden Dächern und ist auf der Spitze einer Pyramide, die sich auf dem Oktogon, dem Riesenschloss befindet, befestigt.

Während noch vor vielen Jahren lediglich die Statue mit dem Namen Herkules bezeichnet wurde, wird darunter heute das gesamte Bauwerk verstanden. Das Gebäude stellt den Ausgangspunkt der Wasserspiele im Bergwerk dar.

Das Gebäude entstand bereits vor über 300 Jahren und wurde nach den Plänen Giovanni Francesco Guernieros, einem Italiener, an dieser Stelle errichtet. Die gesamte Anlage wird auch als Karlsberg, nach dem Landgrafen Karl von Hessen-Kassel bezeichnet und stellt gleichzeitig den westlichen Abschluss des Bergparks Wilhelmshöhe dar.

Der Baubeginn des barocken Riesenschlosses liegt im Jahr 1701. Der Bau der Herkules-Statue erfolgte 16 Jahre danach und stellte gleichzeitig das Ende dieses Bauvorhabens dar. Aufgrund finanzieller Engpässe wurden die ursprünglichen Pläne immer wieder geändert und die Baumaßnahmen eingeschränkt.

Die Statue selbst ist über neun Meter hoch und bildet den beeindruckenden und sehenswerten Abschluss der Pyramide auf dem ebenso sehenswerten Oktogon. Vom Fuße der Statue und von der großen Aussichtsplattform aus, bietet sich ein Blick in weite Ferne.