Fridericianum

Beim Fridericianum handelt es sich um ein in der Stadt Kassel befindliches Museumsgebäude, welches immer wieder gern besucht wird. Vollendet wurde der Bau des Gebäudes im Jahr 1779. Das Fridericianum war eines der ersten bedeutenden Museen Europas. Bis heute ist es von absoluter Bedeutung. Ausgestellte wurden hier Kunstgegenstände, welche den hessischen Landgrafen gehörten. Weiterhin befand sich im Fridericianum die Bibliothek des Fürsten.

Erbaut wurde dieses wunderschöne Gebäude in der Zeit von 1769 bis 1779 unter der architektonischen Leitung Simon Louis de Ry’s. Die lange Bauzeit lässt sich vor allem durch die erschwerten Umstände erklären, welche in diesem Fall eintraten. Das steile Gefälle, aber auch der Untergrund machte es den Bauherren nicht gerade einfach, das Fridericianum zu errichten. Dennoch gelang es nach einiger Zeit, die Dreiflügelanlage zu errichten.

Aus der Stadt Kassel ist dieses architektonische Meisterwerk inzwischen nicht mehr wegzudenken. Es gehört definitiv zum kulturellen Erbe der Vergangenheit, was den Bewohnern der Stadt durchaus bewusst ist. Jeder Besucher der Stadt sollte das Fridericianum unbedingt einmal gesehen haben.

Dabei war lange Zeit nicht sicher, ob das Fridericianum jemals wieder sein würde, was es einmal war. Schließlich wurde es im zweiten Weltkrieg zu großen Teilen zerstört. Letztendlich konnte es in mühseliger Kleinarbeit aber wieder aufgebaut werden.

Im Fridericianum fand im Jahr 1955 die erste documenta in Kassel statt. Seitdem - auch im nächsten Jahr wieder - ist das Fredericanum das Hauptgebäude dieser größten Ausstellung zeitgenössischer Kunst. Ferner beheimatet das Fridericianum seit 1988 die Kunsthalle Fridericianum, die junge, richtungweisende Positionen zeitgenössischer Kunst präsentiert.